Feigheit von ihrer schönsten Seite. Zarte Feigen-Mascarpone-Crostatina. Made with amore. #zuegg

Feigen-Mascarpone-Törtchen.
Crostatina di fichi - made with amore.

Endlich sind sie da - die herrlich grünen Feigen aus Süditalien. Ich liebe diese Frucht, weil sie so unglaublich vielseitig verwendbar ist - ob als Feigenmarmelade zu Käse, als süßer Aufputz in einem frischen Sommersalat oder getrocknet verarbeitet zu Feigenbrot.

 

So gut Feigen allerdings schmecken, so empfindlich sind sie auch. Sie bestehen aus über 80% Wasser und sind nicht lange lagerfähig - aus diesem Grund hab ich mich gleich über sie hergemacht und feine Feigen-Mascarpone-Crostatina (=Törtchen/Tartelette) gezaubert.

Für den Teig (Teig reicht für mind. 10-12 Crostatine):

  • 300 g Mehl
  • 100 g Zucker (am besten feinen Backzucker von Wiener Zucker)
  • 200 g kalte Butter in Stückchen
  • 1 EL Bensdorp Kakaopulver (optional, wenn man eine dunkle Mürbteigvariante wünscht)
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz

Diese Menge Teig reicht gleich für eine ganze Menge Crostatine/Törtchen, die ich allerdings nicht alle mit Feigen-Creme befüllt habe sondern - auf Vorrat produziert -  im Laufe der Tage noch mit anderen Cremes füllen kann. Die fertig gebackenen Mürbteigböden bleiben eine gute Woche - luftdicht verschlossen - frisch.

 

Zutaten für die Feigen-Creme (Füllung reicht für ca. 3 Tartelettes):

  • 250 g Mascarino (Mascarpone)
  • 1/2 EL Puderzucker
  • 1 Schuss Schlagobers
  • ein Schuss Zitronensaft
  • 2 EL ZUEGG Feigen-Marmelade (gibt's bei Billa, Merkur, Sutterlütty)

Zum Garnieren:

  • 1-2 frische, reife Feigen
  • etwas ZUEGG Feigen-Marmelade

Zuerst geht man natürlich den Mürbteig an. 

Mehl, Zucker, Butter, Ei und Salz und optional das Kakaopulver am besten in der KitchenAid mit dem Knethaken zu einem glatten Teig verkneten. Geht natürlich auch in Handarbeit, ist aber halt ein bisschen zeitaufwändiger.

Den Mürbteig dann für mind. 1/2 h rasten lassen (im Kühlschrank, abgedeckt mit Frischhaltefolie). Das Backrohr auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einem Backbrett ausrollen und für die Törtchenförmchen die Teigscheiben ausstechen und damit die Formen auskleiden. Mit der Gabel Luftlöcher in den Teigboden stechen und für ca. 12 min in das Backrohr stellen; anschließend gut auskühlen lassen, bevor sie aus der Form genommen werden.

 

Inzwischen die Feigencreme vorbereiten.

Dazu alle Zutaten mit Ausnahme vom Zitronensaft verrühren - wenn die Creme schön einmeliert ist, zum Schluss den Zitronensaft einrühren.

 

Die ausgekühlten Crostatina-Böden mit Feigenmarmelade bestreichen.

Anschließend die Creme in die ausgekühlten Crostatina-Böden gießen und für ein paar Stunden kaltstellen. Vor dem Servieren mit frischen Feigen garnieren.

Crostatina di fichi.
Crostatina di fichi.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0