Aus dem Leben eines Schichtarbeiters: Mein bestes Tirami Su.

Tirami Su
Tiramisu - Schicht für Schicht ein Gedicht.

Wusstet ihr, dass das wunderbare, einzigartige Tirami Su (und auseinander geschrieben ist im Übrigen die richtige Schreibweise) seinen Ursprung im Veneto hat, welches zur Entstehungszeit des Desserts sogar unter österr. Verwaltung stand? Somit ist das Dessert eigentlich österreichisch und reiht sich also nahtlos in Österreichs vielfältige Mehlspeis-Figur-Verhau-Kultur ein. Nur dass wir das hier festgehalten hätten. Wusstet ihr nicht? Egal, das Wichtigste ist ohnehin, dass die Final Destination mein Magerl ist. Aber WAS ich davor WIE aufeinander schichte, erzähl' ich euch jetzt noch schnell.

 

Si prende:

  • 500 g Mascarpone (gerne auch die "Light"-Variante, gibts bei Hofer :) )
  • 4 Eidotter (und mit den verbleibenden Eiklar kann man super Macaroons machen)
  • 3 gehäufte EL Kristallzucker
  • 2 gehäufte EL Puderzucker
  • eine ordentliche Tasse Espresso (gut 200 ml)
  • ein kräftiger Schuss Rum (oder die Kindervariante: Rum-Aroma von Dr.Oetker)
  • eine Packung Manner Biskotten 
  • den guten alten Bensdorp Kakao zum abschließenden Bestreuen 

Die Eidotter und den Kristallzucker in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer ordentlich schaumig rühren (also gut 5 min auf höchster Stufe).

Anschließend die Mascarpone hinzufügen und nochmals gut mit Küchenmaschine oder Mixer durchmischen.

Zur Seite stellen. Eine Glas-Auflaufform bereitstellen.

Den Kaffee mit dem Rum und den Staubzucker verrühren und mit der ersten Schicht, der Biskottenschicht, beginnen. Die Biskotten mit einer Seite eintauchen und dann rasch in die Auflaufform legen. 

Tipp: Die Biskotte bloß nicht gleich auf beiden Seiten eintauchen, denn diese wird aufgrund ihres Saugvermögens instantly zu Matsch. Besser die noch nicht eingetauchte Seite per Pinsel mit Kaffeegemisch beträufeln, sobald diese in der Auflaufform liegt!

 

Wenn der ganze Boden ausgelegt ist, die Hälfte der Mascarpone-Ei-Zucker-Creme auf den Biskottenboden verstreichen. Die 2. Hälfte der Creme in einen Spritzsack mit Lochtülle füllen (alternativ geht auch ein TK-Sackerl, wo ihr dann die Spitze abschneidet) und bereithalten. Denn: inzwischen kommt Schicht No3, die nächste Biskottenschicht. Verfahren wie oben beschrieben - die noch nicht mit Kaffee beträufelten Seiten nach oben zum Schluss wieder mit Kaffee bepinseln.

 

Und jetzt kommt der alte Spritzsack ins Spiel: zur Hand nehmen und die Mascarpone-Creme als Tupfen auf die Biskottenschicht aufspritzen. 

 

Schlussendlich mit einem Sieb das Kakaopulver (=meine absolute Lieblingsschicht) drüberstreuen und am Besten über Nacht gut durchkühlen!

 

Unbedingt darauf achten, dass aufgrund der rohen Eidotter die Kühlkette eingehalten wird, falls ihr euren Kollegen den Arbeitstag versüßen wollt.

 

Buon Appetito.

 

PS: dieses Tirami Su Rezept ist im Übrigen eher ein "festeres". Ich mag nichts weniger als diese galligen, übercremigen Cremen, die im Mund immer mehr werden. Solltet ihr also eher auf der Suche nach genau so was "im Mund immer mehr werdendes" sein, bin ich für euch die falsche Anlaufstelle & Rezeptquelle.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    pat (Mittwoch, 01 Juni 2016 21:33)

    du bist mei beste anlaufstelle ☺️

  • #2

    Tom (Sonntag, 03 Juli 2016 20:57)

    Statt Rum könnts auch Amaretto nehmen. Is net so scharf und stark.